Zu große MP3-Dateien?!?!?

Ich habe auf meiner Festplatte einige Live-DJ-Sets im MP3-Format. Diese Dateien kann man von verschiedenen Seiten herunterladen, z.B. Plexter.de. Diese Dateien sind zum Teil über 3 Stunden lang. Das Abspielen solcher Dateien am Rechner zum Beispiel mit Winamp oder dem Media Player von Windows ist kein Problem. Beide Programme und auch andere bieten eine Zeitleiste, über die man schnell an eine beliebige Stelle in der Datei springen kann. Versucht man nun aber eine solche große (lange) Datei auf einem MP3 Player abzuspielen kommt es zu einem Problem. Immer wenn man den Player ausschaltet und dann wieder einschaltet, springt er zum Anfang der Datei und nicht an die Stelle im Titel, wo man ausgeschaltet hat. Aber man will doch einen solchen Mix nicht immer wieder von vorne hören. Mein MP3-Player (und ich denke die meisten anderen auch) hat nur eine unzureichende “Vorspulfunktion”. Ähnlich wie bei CD-Playern kann man zwar die Skip-Taste festhalten, aber bis man zum Beispiel auf 1:30:00 vorgespult hat, muss man die Taste schon einige Minuten festhalten.
Eine Möglichkeit ist es, die MP3-Datei in das Wav-Format zu konvertieren und die entstandene Wav-Datei dann mit entsprechender Soundsoftware zu bearbeiten und in kleinere Stücke aufzuteilen. Zu guter letzt muss man die Dateien dann wieder in das MP3-Format konvertieren. Das ist natürlich ein sehr langwieriger Weg. Also habe ich mich nach einer Alternative umgesehen. Nach kurzer suche bei Google fand ich das Programm MP3-Splitter.
Das Programm ist sehr klein (gerade einmal 550KB) und muss nicht installiert werden. Es genügt die EXE-Datei aus dem Zip-Archiv zu entpacken. Startet man das Programm, so begrüßt einen eine sehr aufgeräumte Oberfläche. Das Programm ist zwar nur in englischer Sprache verfügbar, aber die Bedienung erfolgt intuitiv. Das “aufsplitten” der MP3-Dateien kann nach Größe (Bytes) oder Dauer (Sek.) geschehen. Auch eine “Ausschnitt-Funktion” gibt es. Nach Angabe der Quell-Datei und der Zieldatei geht es dann auch schon los. An die Ziel-Datei wird dann ein Indize angehängt. Das Aufteilen dauert nur wenige Sekunden, was mich darauf schließen lässt, das die Quell-Datei nicht in das Wav-Format konvertiert wird, sondern direkt als MP3-Datei “zerschnitten” wird. Über den Button “Options” kann man noch einige kleinere Einstellungen vornehmen, wie zum Beispiel eine Einbindung des Programmes in das Datei-Kontextmenü von Windows.

Praxistipp:
Ich hatte Probleme mit meinem MP3-Player bei der alphanumerischen Sortierung. Gibt man zum Beispiel als Ausgabedateiname “Track” ein, so kann das Ergebnis folgendermaßen aussehen:

Track001.mp3
Track002.mp3
Track003.mp3
Track004.mp3
Track005.mp3

Das Programm errechnet vor der Ausgabe der Dateien, wie viele es werden und verwendet dem entsprechend einen geeigneten Indize. Windows und andere Betriebssysteme sortieren die Dateien genau so wie oben gezeigt, wenn man die Sortiereinstellung “Name” (welche Standart ist) verwendet. Leider kann mein MP3-Player diese alphanumerische Sortierung nicht ganz perfekt. Er wirft die Dateien wild durcheinander. Aber genau das will man ja gerade nicht, denn so geht ja der Zusammenhang der einst großen MP3-Datei verloren. Also habe ich nach alternativen Lösungsmöglichkeiten gesucht. Da man im Feld Output-File einen Dateinamen angeben muss, ist es nicht möglich für die Dateien nur numerische Namen zu vergeben. Gibt man jedoch anstelle eines Namens nur einen Unterstrich (_) ein, so sortiert der MP3-Player die Dateien korrekt.

_001.mp3
_002.mp3
_003.mp3
_004.mp3
_005.mp3
….

Warum? Keine Ahnung, fragt Maxfiled :-)

Einen Kommentar schreiben

Too Cool for Internet Explorer