Kartenleser Praxistest

Auf der Suche nach einem schnellen Kartenleser bin ich auf die Digisol Deutschland GmbH gestoßen. Diese baut und vertreibt einen sehr günstigen Kartenleser, der nach Aussage der meisten Nutzer sehr hohe Transferraten erreichen soll. Ich wollte es genauer wissen, habe mir die Version 4.1 52in1 (Art.Nr 47200) bestellt und einmal genauer unter die Lupe genommen. Mit im Test ist auch ein “billig” Kartenleser 35in1 von Hama.

Beide Kartenleser verfügen über 4 Einschübe (Laufwerke) für Speicherkarten und unterstützen die gängigen Kartenformate: CF I & II, MicroDrive, SD, Memory Stick, MMC, SM, xD.

Laufwerke unter WindowsLeider haben beide Geräte ein Manko ein, angeschlossen erzeugen sie 4 physische Laufwerke sowohl in Windows als auch unter Linux. Besser wäre es, wenn nur das Laufwerk angezeigt werden würde, in dem auch wirklich eine Speicherkarte liegt. Da Windows 2000 alle Laufwerke nur als “Wechseldatenträger” anzeigt, wird das finden des Richtigen manchmal etwas fummelig.

Das Testsystem:
Desktop PC mit AMD Athlon 64 3200+
1,5 GB RAM
frisch installiertes Windows 2000 + SP4 + Updates

Speicherkarten:
SanDisk SD 1 GB (Standardkarte)
SanDisk CF 4 GB (Extreme III erste Version mit 20 MB/s)

Zum Testen wurde die Software HDTune verwendet und auch reale Bilddaten von den Speicherkarten kopiert. Beide Kartenleser wurden nacheinander (mit zwischen-Reboot) am selben USB 2.0 Port betrieben. Die Tests wurden mehrfach durchgeführt, (mit zwischen-Reboot) allerdings gab es bei allen Wiederholungsmessungen nur geringe Abweichungen.

SD-Kartentest:
Hama KartenleserKopiert wurden 30 JPG-Bilder mit einer Gesamtgröße von 97 MB. Der Hama Kartenleser benötigt dafür 79 Sekunden und erreicht somit magere 1,2 MB in der Sekunde. Der Digisol ist da wesentlich flotter. Mit 12,12 MB/s meistert er diese Aufgabe innerhalb von nur 8 Sekunden.

Auch HDTune bestätigt diese Werte. Der Hama hat eine Zugriffszeit von 4,0 ms und einen durchschnittlichen Datendurchsatz von 1 MB/s. Gegenüber stehen 0,7 ms und 10,7 MB/s beim Digisol.

CF-Kartentest:
Kopiert wurden hier 652 JPG Bilder mit einer Gesamtgröße von 2,08 GB. Nach dem Start des Kopiervorgangs mit dem Hama, kann man erstmal getrost Kaffee kochen gehen. Mit nur 0,75 MB/s benötigt er nämlich 2828 Sekunden (etwa 47 Minuten) um die Daten auf die Festplatte zu kopieren. Beim Digisol schafft man noch nicht mal eine Zigarette. Nach nur 120 Sekunden sind die Daten bereits übertragen, macht einen Transferrate von 17,74 MB/s.

DigisolHDTune bestätigt auch hier diese Werte: Zugriffszeit auf die CF-Karte im Hama 3,9 ms gegenüber 0,4 ms im Digisol. Die durchschnittliche Transferrate beim Hama beträgt magere 0,7 MB/s gegenüber 19,5 MB/s.

Fazit:
Die maximal mögliche Transferrate der CompactFlash-Karte von SanDisk liegt bei 20 MB/s. Der Digisol erreicht sowohl im synthetischen Benchmark, als auch im realen Kopiervorgang, Übertragungsraten um 18 MB/s. Das ist in meinen Augen ein super Ergebnis. Auch beim Lesen der Standard SD-Karte ist er mit circa 12 MB in der Sekunde sehr flink. Warum der Hama so weit dahinter liegt, bleibt mir leider unerklärlich.
Tabelle
Und nun noch die Frage die sich die Meisten stellen, der Preis: Der Digisol kostet in der getesteten Variante 2,99 Euro. Dazu kommt noch das USB Kabel und die (fairen) Versandkosten.
Am Rand muss man der Digisol Vertreibsabteilung noch ein Lob aussprechen. Am Mittwoch ging die Bestellung mit Zahlungsweise Vorkasse raus. Am Donnerstag wurde mir der Geldeingang per Mail Bestätigung. Allerdings kam auch schon am Donnerstag der luftgepolsterte Brief bei mir an. Das Ganze ist kein Einzelfall, viele User berichten davon.

Einen Kommentar schreiben

Too Cool for Internet Explorer